Crisis coming out (not that kind of coming out though)

Until today, I have never heard of the name Essena O’Neill. I spend very little of my time on Social Media – I have a facebook full of posts I don’t understand as they are from people from Sweden, Greece, wherever. I have a Twitter I used about once in the last month, and not to write. I have Instagram though, and while I like it I mainly have it because sometimes I feel like taking a selfie and to share pics of things I like. For an average 19 year old, this is like nothing – yet I could relate to the lines Essena wrote when I read them on watson just before. Actually I could so much that I had to stop reading half way through. And my instagram account does not have those perfect girls she talks about in them, only a few celebrities (usually of the Eurovision kind) and people all over the world who liked my posts once, or are friends of mine, and whose profiles I liked. Yet it seems like a metaphor for the difficult life I feel we lead as teenagers and young adults nowadays. I admit what almost nobody knows here: I am in an ongoing teenage identity crisis since over a year. Since I finished school in July 2014. The last time I felt genuinely happy on a normal day in Switzerland was probably in May 2014 after exams. Don’t get me wrong – I have been happy after. I had the time of my life in Vienna at Eurovision, but even that had its terrible terrible moments. I had an awesome time in Germany, Holland, Belgium etc this summer – and a borderline breakdown in Lille days before because a lovely Australian couple (You know who you are. Thank you so much again. You may not have convinced me into believing into God and Jesus, but I started to believe in unspecified gods again, and I am pretty sure it is at least partly thanks to you and the minutes.. hours… whatever… that you spent with me when I was crying on the floor in the middle of the night.) made me terribly jealous of them and terribly sad that I had to leave them at the same time. Last week I had to run away from my mother and her boyfriend in a rather impolite way because I couldn’t take their couple behaviour anymore. It literally made me a mix between sick and willing to punch them both into the face (sorry Mom!)

It is not easy growing up like me, socially slightly awkward and mostly fine with it which is the worst part. It seems like the best thing, right? If you have a slightly weird personal trait, being okay with its consequences should be perfect. It’s not. I tell myself I am fine with being alone, but the truth is that I am as long as I know who I can go to. I don’t. I will try to tell you now where the problem lies, and maybe it works. Maybe it doesnt. But I have to write. From 2003 to 2014, my life was ordered and mostly easy – I spent my life at school, in curling practice, later on in badminton practice as well, and spent my free time gaming, playing guitar and doing not much else. My friends were at school or in the sports clubs and it was fine. I skipped 4th grade and spent my school life being the youngest from that moment on. Not that I minded, but I am sure it did something to me – it set high expectations. Not in school, as teachers first probably didnt care and later on didn’t know. In social life. Because we will forget someone is a year younger. In school, your age is measured by grades. Still, in comparison, those were easy years. Social skills – apart from an absolute minimum – not required. Then exams came, went, and here it was: my gap year. The first time in my life I was on my own, and I noticed who I was: A 18-year-old baby basically, unable to form new contacts, almost unable to contact anyone except some of my best friends as I felt it would have been weird, suddenly with lots of free time. Talking to new people was something others did. And it became more and more obvious the life I was leading was not decided by me, but by the view I had in my mind of what the life of an 18-year-old should be like. Except that I couldn’t live up to it. I didn’t go out much, as that would’ve required friends I didn’t have anymore. I never had a girlfriend or even a date (I still haven’t, and it’s bothering me no matter how much I or others say it shouldn’t) while the boy in my head whose life I want(ed) to live had a vibrant social life, hobbies and talents (that correlated, ideally), and a happy relationship with a nice girlfriend or a few nice… encounters, depending on what phase he was in at the moment. I assume it was an ideal we all had and proclaimed to live, and nobody really did, but I assume most weren’t so far away from it while being so affected by it.

So I went into this gap year like that. And what happened was terrible: I noticed that in all my hobbies (gaming, curling, guitar, whatever) I was rather untalented and bad. I hav lots of talents in „brain stuff“, easily going through school without effort, but at the time I didn’t care about that at all. I still don’t do so much, but since I noticed that I can use writing for things I like it got a little bit better. But what was worse, and probably connected, was that I had suddenly lost my identity. I was no longer the guy who was connected to 70 people just by being a 12th grader at KS Uster. I needed to find a new one. I tried the natural way of most people and went into the things I like – which was music for me. But my musical taste is so broad that I always felt like I have to deny a part of it. I felt like I couldn’t tell the rock guys and girls about my Eurovision love. I felt like not a proper part of the reggae fans cause I’d take Nightwish over Alkaline. And being a Eurovision fan is probably not a preferable main identity for any heterosexual male teenager in the world. It correlated with searching a job first and having a job afterwards, which was a crappy McDo job sending me to the edge of my mental strength more than once. I never felt so worthless before or afterwards than while searching a job and working that job. Eventually summer came and I was travelling – first to Vienna, then around parts of Europe – and I was happy again. I was the Swiss. Suddenly I was somebody again. Somebody who had to leave his friends behind a day after he met them, and as it was an enormous achievement for me I was taking all of those encounters way too serious. If you were in Bruges at the right day, you could see me holding back tears as I thought I lost my people and then, when I found them, holding them back again. I was truly so happy about having found them.

And what is worst, I can’t help it really. I heard a thousand times „don’t worry about it, it will work out“ or „just be who you want to be“. I don’t know who I want to be. For years, I wanted to be an image that existed in my head. But I know what I want to have: the basic social skills to make friends, an identity I can identify with (and as annoyingly arrogant it sounds, I don’t want to be „normal“. Because this „normal“ pop culture has elements I hate. And they outnumber those I like.) and a social group outside my family I can trust. I want someone who loves me and who I can love, if it’s a best friend I can rely on or a relationship or whatever. But it’s a feeling I lack, and I feel like I even lack it in my family. And I want someone to cuddle, to hug me and tell me it’s okay. You might wonder how this Essena O’Neill story brought me to such thoughts, and so do I. But it did, and what shocked me the most: I was jealous of her. I am at a point I can’t read about someone who has noticed they have problems – because I get jealous as they seem to have found something they want to do. Something they can be. What I want to find.

If you ever meet me, or if you know me and sometimes are weirded out by me, please do try to accept it. I do my best, and little things you have forgotten about after five minutes might haunt me for two days. I will think you don’t want to talk to me ever again. Yes, I will be a drama queen (or king). But I try not to. And if you give me some little bits of love, chances are very big that I will give it back. And probably try to give back even more.

(Yes this text has no other purpose than to give me a way to talk about this. Yes, this text is in English as quite a few people I wanted to know don’t speak German. And if you think you have to laugh at me for this, or at anyone who feels like this, please fuck off my planet and don’t try to speak to me ever again.)

Advertisements

Drei Gedanken zum 18. September

Grundsätzlich gibt es auf dieser Seite ja keinen Anspruch, ausser, als Plattform für den Quatsch, den ich mir in meinem Leben allgemein so denke, zu dienen. Aber irgendwie verpflichten mich die politischen Beiträge, die ich hier zuletzt geschrieben habe, dazu, etwas zu den Wahlen vom 18. September zu sagen. Eigentlich wäre das Stoff genug für einen längeren, ernsthaften Artikel, der auch etwas Recherche bedarf. Dafür fehlt mir aber momentan die Zeit, beziehungsweise, das muss noch ein paar Tage warten. Für den Fall, dass bis dahin mal jemand vorbeischaut, hier sind mal drei Gedanken dazu. (Und wenn wieder jemand nach globalkapitalistischen Zusammenhängen schreit, wir sind hier immer noch kein Marxismusblog. Auch wenn dieser Autor seine linke Gesinnung nicht verschweigt.)

1. Der Rechtsrutsch im Parlament

Was ist dazu nicht schon gesagt worden. Kurskorrektur nach einer Wahl voller Proporzglück für die Mitte? Votum gegen Zuwanderung? Votum für die wörtlichere und damit auch radikalere Umsetzung beschlossener Volksinitiativen? De Facto ist es vor allem ein Votum gegen den Kompromiss, und damit gegen das Fundament unseres Landes. Die Schweiz ist das Land des Kompromisses, und zwar noch mehr als das Land des Käse oder der Schokolade oder der Alpen. Die letzte Legislatur war geprägt von Kompromissen. Zum ersten Mal in meinem Leben war ich im September im Bundeshaus, und da habe ich die Asyldebatte im Nationalrat verfolgen dürfen. Eine Debatte, geprägt von mehr oder weniger radikalen Vorschlägen auf beiden Seiten, die von der Mitte in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Seite versenkt wurden. Es war ein Kompromiss, mit dem wohl niemand so richtig zufrieden war – aber auch niemand nicht damit leben konnte. Damit diese schweizerischste aller Entscheidungsformen, die den grossen Vorteil der Stabilität bringt, überleben kann, ist es wichtig, dass keiner der grossen Blöcke eine Mehrheit erhält. Doch betrachten wir die FDP und die Rechte als Mitte-Rechts-Bündnis, ist genau das passiert. Bei der Energiewende sind FDP und SVP sich im Grundsatz einig. Eine der grundlegendsten Entscheidungen der Schweizer Politik in den letzten Jahren ist in akuter Gefahr. Wollen wir einen solchen Rückschritt? Es sah mal so aus, als könnten wir endlich eine nötige Rentenreform auf den Weg bringen. Eine, bei dem sich wohl links und rechts Nackenhaare sträubten, aber eine Reform. In akuter Gefahr.

2. Die Chance für die Linke und die Mitte

Eines der grössten SVP-Zugpferde seit Jahren ist die angebliche Verwässerung von Volksentscheiden (dazu steht auf diesem Blog auch das eine oder andere), die die Nationalkonservativen seit langem bejammern. Nun hat die Rechte das Steuer in der Hand. Es würde nicht unbedingt von Grösse gegenüber den Wählern, aber von Prinzipientreue und Konsequenz und damit auch von Format zeugen, wenn die SP sich nun bereit erklären würde, der SVP Widmer-Schlumpfs Bundesratssitz zu überlassen. Ja, sogar der Rückzug der SP-Bundesräte könnte diskutiert werden. Man spielt sich auf linker Seite gern zum Bewahrer des Schweizer Systems auf, aber wenn sich die Rechte bereit erklärt, diesem System mit faulen Angriffen auf geschlossene Kompromisse den Krieg zu erklären, so muss nun mit gleicher Münze zurückgeschossen werden. Überlassen wir den Rechten die Regierungsverantwortung. Nun hat die Linke die Möglichkeit, das wahre Gesicht von Mitte-Rechts zu zeigen. Decken wir die Rolle der FDP als Mehrheitsbeschaffer der SVP-Ausländerpolitik auf. Zwingen wir die Freisinnigen, ihr Versprechen, das schlechte rechte Gewissen in der Europafrage zu spielen, einzuhalten. Zwingen wir die SVP, ihr hässliches Gesicht als Populismuspartei zu zeigen. In Griechenland war es einfach, Syriza zu spalten und in Schwierigkeiten zu bringen – einfach nur, indem man sie zwang, die Probleme des Landes anzugehen. Tun wir dasselbe mit der Volkspartei. Lassen wir sie unter der Last ihrer eigenen Politik zerbrechen. Aber geben wir ihr nicht die Möglichkeit, sich vier Jahre länger als Opfer darzustellen. Für eine Politik mit Eiern.

3. Die Alterung des Nationalrates

Etwas wurde erneut deutlicher: Die Schweizer Politik hat ein Jugendproblem. Als 19-Jähriger wird es mir schwarz (oder eher grau) vor Augen, wenn ich die Altersstruktur des Parlamentes ansehe. Warum ist kein einziger Nationalrat unter 25? Warum ist unser Nationalrat dominiert von alten, dicken, selbstzufriedenen Männern? Mir gibt das zu denken. Man sagt uns Jugendlichen, wir seien die Zukunft. Aber wir werden darauf vorbereitet von Relikten der Vergangenheit. In der Sessionszeit kann jeder gratis auf die Tribüne des Nationalratssaals sitzen, und er wird eine Armada von alten Männern erblicken, die aussehen, als würden sie die Hochzeit des Unternehmers aus dem 19. Jahrhundert aufleben lassen. Eine Horde reicher, alter Männer, die eine Aura des Einflusses ausstrahlen. Eine Horde Männer, die die SVP-Frauen Rickli und Amaudruz, beides Nationalrätinnen und Parteikolleginnen, eine davon die Frau mit den (damals) meisten Stimmen im ganzen Land, geringfügig anders anschauten, als sie es mit einer Tänzerin in einem schummrigen Berner Stripclub machen dürften. Und ich glaube kaum, dass es auf der anderen Seite des Saals viel besser ausgesehen hätte. Was hat diese Truppe alternder Männer mit der Realität eines Studenten, eines Lehrlings, eines Jugendlichen am Hut? Es wäre an den Parteien, ihre Jungtalente nicht auf Listenplatz 25 und nicht auf den hinteren Listen ihrer Jungparteien zu vergraben, sondern sie an die Spitzen zu stellen. Leider funktionierte dies nicht für die Zürcher Grünen. Dennoch wünschte ich mir mehr Parteien mit dem Mut dieser Entscheidung.

Wir sehen uns Ende Woche mit einem etwas durchdachteren Artikel wieder. Bis dahin müssen meine drei Gedanken genügen.

Brief an Andreas Glarner

Sehr geehrter Herr Glarner

Sie haben am 22. September der Schweizer Newsplattform watson ein Interview gegeben.[1] Leider muss ich Ihnen sagen, dass Sie in diesem Interview, nun ja, auf gut Deutsch einigen Schwachsinn erzählt haben. So behaupteten Sie zum Beispiel, wir hätten keinen Platz für Flüchtlinge – abgesehen davon, dass jeder Mensch eine andere Vorstellung von der maximalen Bevölkerungszahl der Schweiz hat, machten Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene im Jahr 2014 gerade einmal knapp 2.5% der Ausländer in der Schweiz aus. Verglichen mit 2013 waren dies lediglich ca. 4500 Personen mehr, und hier sind die vorläufig Aufgenommenen eingerechnet. Die Anzahl von Personen, die sich mit einer Aufenthaltsbewilligung Kategorie N (Asylsuchende) in der Schweiz aufhalten, sank sogar[2]. Ich werfe Ihnen nicht vor, dass Sie eine andere Vorstellung von „kein Platz“ zu haben scheinen als ich, aber auch Sie müssten anhand dieser Zahlen zustimmen, dass selbst ein Schliessen der Grenzen für Asylsuchende wenig an der Zuwanderung ändern würde – für Asylsuchende jedoch kann es unter Umständen zwischen Leben und Tod entscheiden. (mehr …)

Music for Europe: Part IV

Once again, we switch languages to English for the people from the ESCNation Messageboard, as this one’s about Eurovision again. To be exact, it will be a review of the first semi-final! I’ll try not to talk about live performances as that would be a bit unfair (not everyone had the same conditions concerning venue, sound etc, maybe someone had a bad day…) and judge only based on the preview videos, or the studio version on CD if that’s a live version. So, are you ready? Let’s start Semi 1 then… and may the best ten songs qualify!

To listen along to my review, here’s the playlist with the entries again.

1. MOLDOVA: Eduard Romanyuta – I Want Your Love

Moldova decided, for some weird reasons, to leave one of the coolest people that have ever stood on an ESC stage (Epic Sax Guy of course) at home and send a very slappable Ukrainian who desperately fails to look hardcore in his video instead. If we were still in the late 2000s I would have had them among the contenders – a dance song performed by an ex-USSR-nation that is not complete shit, what could go wrong? But I assume juries and televoters won’t fall for this rather generic, inoffensive song when there are so much betters to come. If Eduard can bring a Ukrainian staging team with him, the song might get polished enough to grab that 10th place though, so don’t rule Moldova out!

2. ARMENIA: Genealogy – Face The Shadow

Being Swiss, this should appeal to me – it’s fondue after all, cheese that draws strings and goes on forever. Trying to go all emotional has never worked for me though, and this is no exception – especially cause it also goes all messy, which I don’t like too much either. It’s a pity, cause Armenia has certainly been on the right way in 2013 and 14 after being one of the countries I wouldn’t miss too much before, but it looks like history and politics are more important to them than music in historical years. To say something positive as well, the first female singer has a voice I love. Armenia, take your one year break from the finals, write an awesome song for her for 2016 and I’ll try to love you again. Deal?

3. BELGIUM: Loïc Nottet – Rhythm Inside

Some might have criticized Loïc’s voice and/or accent – I love it, especially in the rapapapam-parts. The problem is that the first verse and the Rapapapam is the best thing in the song. I find it very hard to judge Rhythm Inside, cause there are parts I love and parts that bore me, because I am not really a big fan of that Lordesque sound this has. But Belgium’s song is a lot better than what they produced last year, so welcome back whichever part of you this was! Also, the video is a bit confusing, but kinda cool – especially the mechanical heart thing which has to be in the backdrop! I’m still waiting for Belgium to convince Stromae though…

4. THE NETHERLANDS: Trijntje Oosterhuis – Walk Along

The most impressive transformation of a country’s ESC efforts I have ever seen continues. Yes, I know it’s MOR pop, I know it’s repetitive, but it’s joyful, insanely catchy and perfectly placed after Belgium. I remember hearing it first and not able to stop singing along by the time it ended, and I think this is a very important thing for a Eurovision song – plus Trijntje’s voice fits it very well for me. The problem with her, however, is that the song sounds to me as if it was written for a young woman, which she simply isn’t – not that that’s a problem per se, but when I listened to it without knowing Trijntje, I assumed the singer was meant to be around 20-25. I doubt many will notice though – three in a row for the Dutch I’d say!

5. FINLAND: Pertti Kurikan Nimipäivät – Aina Mun Pitää

Hmmm… I have no idea what to do with it. First of all, I do kinda like it. I am for more musical styles, especially louder, rocky ones, and just from a musical point of view more punk in Eurovision is perfect, but it somehow doesn’t fit for me. And it’s not that punk doesn’t fit into ESC, it’s more that I doubt if ESC fits into punk, which is a bit sad because PKN seem kinda authentic to me. Also, I don’t really want them to do as well as I think they should, because nearly every point it gets will be assigned to their handicap. And this is a discussion I don’t wanna have.

6. GREECE: Maria Elena Kyriakou – One Last Breath

I’m not sure if there is a preview video at all, so I went with the studio version on the CD. If this was sung in Greek, the only ballad screaming more „EUROVISION!!“ would be one sung by an Eastern European with a random English artist name and an obscure accent written by a Swede that is staged overly pompous including two dancers in folk costumes. Somehow the English makes it sound a bit more like a serious song, but it’s still overly dramatic and, as a consequence, overly annoying. As much as I like the „Eurovision sound“ in the uptempos as long as they’re good, I definitely hate it in the ballads. Sorry, Greece – but we can be friends again if you continue your 2010 – 2014 streak of awesomeness! (visually talking about Aphrodisiac, just to avoid any misunderstandings…)

7. ESTONIA: Elina Born & Stig Rästa – Goodbye To Yesterday

It’s probably mean to say that, but the first thing coming to my mind when starting the video is how much I like it visually. And unlike in the last sentence, I don’t mean that I enjoy looking at Elina – for that, the stage performance is the better choice – but that it’s a pretty damn good music video! And, once it starts, it’s actually a pretty damn good song too. It’s nice to finally have a Stig with a voice, especially if it’s one like that, and while I had some problems with Elina in the beginning, I started to like her parts too. Stig’s part of the chorus (or whatever his „I didn’t wanna wake you up“ part is) is one of my favourite moments of this ESC, and if there’s any justice in Eurovision this will easily win this semi.

8. FYR MACEDONIA: Daniel Kajmakoski – Autumn Leaves

Macedonia confuses me a lot – they are one of the most clueless nations most of the time, and then, every other year, they some up with something like that. Daniel has one of the most inoffensive pleasant (and unremarkable) voices I ever heard and the song basically isn’t too memorable, but while listening I always notice that there’s a really beautiful little song inside. Changing it to English might have helped or not, I can’t decide. I like the English lyrics, but keeping it Macedonian would have helped it a lot to stand out – because honestly, after Estonia who is going to vote for it? I assume it will be much higher in juries, simply because they will have to rank it while most voters will simply ignore it. Oh, and somewhere by the way the Macedonians came up with one of the best videos of the year as well!

9. SERBIA: Bojana Stamenov – Beauty Never Lies

Does she really sing „Nobel Prize, here I am“? Or is it „No big price, here I am“, which would be even worse? And, in a song about how she finally is okay with how she looks, why don’t we see her in the video? This song is basically a treasure for a reviewer, because there are so many points to attack it, but that would be too easy, so I’ll just sum it up: I would prefer both Ljubav je Svuda and Ovo je Balkan to this, and this shouldn’t be said about any song. The message is way too much „in your face“, that dance beat comes about 20 years too late, the screaming annoys me, and it was better in Serbian. Sorry.

10. HUNGARY: Boggie – Wars For Nothing

Talking about „in your face“ messages, here is the next one. I usually don’t mind peace songs – I support their message, after all – but this is slightly over the top. And it’s a shame, because „Wars for Nothing“ is basically a very nice, calm guitar ballad, and that’s my second favourite kind of ballads, so I do wanna like it. I kinda do, but… something keeps disturbing me, and I don’t know if it’s really the message, or the fact it’s another ballad, or the fact she tries to go bigger than she should in the ending, but it’s there and it shouldn’t be.

11. BELARUS: Uzari & Maimuna – Time

Any chance they bring the hourglass on stage in Vienna? That would be one of my favourite staging decisions EVER as long as they keep it as dramatic and epic as it is in the video and don’t let it go cheap – because let’s be honest, the song does that already. Doesn’t mean I dislike it though! I was rather indifferent about it when it was selected, but it is catchy as hell, it has an epic feeling to it and the beat is not too bad, which made me like it more and more, especially in this ballad-heavy year. Uzari’s ears are more than ridiculous though, and „Time is like thunder“ is a rather weird comparison to me (not made better by the lyrical masterpiece of rhyming „thunder“ with „thunder“…), I’m not even talking about his accent, but I wouldn’t mind if it Q’s.

12. RUSSIA: Polina Gagarina – A Million Voices

BOOOOO ITS RUSSIA!!! I can already hear it coming, and it’s as unjustified as last year. Reading the youtube comments under it was probably the worst decision of my life – three minutes spent getting annoyed I could have spent watching the most gorgeous woman of Eurovision 2015. The song is nothing worth remembering, but it sounds like the official anthem for Sochi 2014. Of course it is rather ironic (and I mean the bad kind) that Russia sends a peace-humanity-whatever song, but I like to imagine that it’s actually her opinion and „We are the worst people“ (what is she actually singing btw??) is her (badly) hidden critic against Putin…

13. DENMARK: Anti Social Media – The Way You Are

This entry is as Danish as it gets, but that’s not necessarily bad. There’s one really annoying thing about it though, and it’s the sound in his voice – you can even hear him smile like a magazine cover. I do not get the hate for this one at all, while many call it borderline or NQ it is a sure finalist for me. Denmark failing with a competent song would be like the Red Wings missing the playoffs, Jamaica missing the 100m finals in Athletics or Azerbaijan awarding points to Armenia – it’s not gonna happen, no matter how MOR that song is. And for someone like me, desperately missing both guitars and uptempos, it’s good that it’s here. It makes me happy without doing much else, and what’s wrong about that?

14. ALBANIA: Elhaida Dani – I’m Alive

I hoped the Albanians would use the chance the withdrawing of Diell gave them to replace it with something resembling a song, but somehow they decided to keep their noise. And now there’s not even a cool guitar solo to like in there… I have nothing worth it to say here, I just don’t feel anything about it. It’s not even bad enough to hate it, it just bores me to death. Sorry, Albania, but I like you way more when you head down the rocky 2013 road.

15. ROMANIA: Voltaj – De La Capat

I’m wondering which language is the original one – based on lyrical quality obviously the Romanian, but „De La Capat“ doesn’t 100% fit rhythmically for me… My main impression after this song is, once again, that Romanian is a very beautiful language. The song is unspectacular, but it’s competent, solid, has a male voice (often a plus for me) and Romanian – how should it not Q? I can’t see it win the semi though, as that spot is reserved for Estonia or Russia. The most disturbing thing can be found in the video though. What has gone wrong if THE DANUBE DRIED?!?

16. GEORGIA: Nina Sublatti – Warrior

Didn’t one of their first songs involve beating their drums for peace (or „peass“ as they say in Georgia)? Well, now they beat the drums for a Warrior… and quite a sexy one, if I’m allowed to say that. I love this kind of aggressive, huge battle songs, but it would be nice if it included a bit less screaming and a bit more understandable singing. And if someone could finally explain what oximated is supposed to mean. Or the lyrics in general. Like Macedonia, Georgia does produce a few good entries between the hopeless one, just not as often. They did this time. Thank you Georgia!

THE WRAPUP

It is very hard to judge in this semi, and I can’t really rule any song out, but I will try as good as I can:

MY POINTS:

12 Estonia
10 Netherlands
08 Finland
07 Belgium
06 Georgia
05 Denmark
04 Macedonia
03 Belarus
02 Hungary
01 Romania

QUALIFIERS:

Estonia
Russia
Belgium
Denmark
Romania
Netherlands
Belarus
Greece
Albania
Hungary

Semi 2 will be done in a few days!

Playoff V – Finale

Leider hat mich im Halbfinale der HC Davos zum zweiten Mal auf dem falschen Fuss erwischt. Woran das liegen könnte, wird später noch im Halbfinal-Rückblick untersucht – zuerst schauen wir vorwärts aufs Finale der Schweizer Eishockey-Meisterschaft 2014/15. ZSC Lions gegen HC Davos, das ist eines der häufigsten Playoff-Duelle der letzten Jahre. 2012 und 2013 trafen die beiden Teams jeweils im Viertelfinale aufeinander, zweimal behielt der ZSC die Überhand. Auch beim Meistertitel 2008 der Zürcher führte der Weg zum Sieg im Halbfinale über den HCD, während die Davoser ihren letzten Playoff-Sieg gegen die Zürcher 2007 feiern konnten, als sie die Lions im Viertelfinale 4:3 bezwangen – und Meister wurden. Den letzten Playoff-Final der beiden Teams gab es in der Lockout-Saison 2004/05, damals mit dem besseren Ende für den HC Davos um die NHL-Superstars Joe Thornton, Rick Nash und Niklas Hagman gegen einen ZSC ohne NHL-Verstärkung.

Ein Spiel der beiden dominierenden Teams des 21. Jahrhunderts (ZSC: Meister 2000, 01, 08, 12, 14 / HCD: Meister 2002, 05, 07, o9, 11) hatte häufig den späteren Meister zum Sieger – das wird dieses Jahr logischerweise auch wieder so sein. Der Playoff-Final bietet ausserdem eine weitere Besonderheit: Als einzige Playoff-Serie konnte in den letzten Jahren häufiger der „Aussenseiter“ gewinnen (3-4 in den letzten sieben Jahren), der Heimvorteil scheint also, vermutlich aufgrund des stärkeren Gegners, ausgeschaltet zu sein. Wir vergleichen nun einmal kurz die Statistiken der beiden Teams etwas genauer, als wir das bisher taten:

MEISTERTITEL:
ZSC Lions 8:30 HC DAVOS
seit Einführung der Playoffs 1986: ZSC Lions 5:5 HC Davos

HEAD TO HEAD (QUALI, LETZTE FÜNF JAHRE):
in Zürich: ZSC LIONS 8:7 HC Davos
in Davos: HC DAVOS 10:5 ZSC Lions
insgesamt: ZSC Lions 13:17 HC DAVOS

HEAD TO HEAD PLAYOFFS (LETZTE 10 JAHRE):
nach Serien: ZSC LIONS 3:2 HC Davos
nach Spielen: ZSC LIONS 16:13 HC Davos

Damit nun weiter zur eigentlichen Vorhersage in diesem Playoff-Final!

ZSC Lions 2-4 HC Davos (20,81%)

Der HCD legt los wie die Feuerwehr. Sieg im Hallenstadion in der Verlängerung und Sieg in der Vaillant-Arena, und schon liegen die Lions mit 0-2 im Rückstand, doch die Zürcher kehren in Spiel Drei ins Leben zurück, gewinnen 4:2 und verkürzen die Serie. Aber die heimstarken Davoser geben sich keine Blösse und erringen zuhause Sieg Nummer Drei, bevor sie in Zürich zum ersten Matchpuck kommen. Ein fulminanter Start der Davoser bringt sie 0:2 in Führung, ehe sich die Zürcher im Mitteldrittel aufraffen, zurückkämpfen und das Spiel drehen können. Doch der Kraftakt zuahuse schwächt die Lions: Spiel 6 bringt in Davos die Entscheidung. Schliesslich ist es ausgerechnet Reto von Arx, dessen Treffer das Spiel entscheidet, die Zürcher an der ersten Titelverteidigung seit 2001 hindert und seine Davoser Zeit (und vielleicht seine Karriere) mit dem Meistertitel abschliesst.

Allerdings lag ich bisher mit dem HCD zweimal daneben. Wie das wohl aussieht, wenn ich auf die Bündner tippe?

Playoff IV – Viertelfinal-Bilanz

Die im zweiten Teil unserer Serie vorhergesagten Sieger haben zwar grösstenteils gestimmt, aber die Ergebnisse waren völlig daneben. Weshalb? Entweder gibt es für diese Fehler eine Erklärung, oder die Statistik ist auf gut Deutsch für den Arsch. Wir gehen nun Serie für Serie auf die Fehler ein – in den meisten Fällen gibt es nämlich eine Erklärung. Ausserdem: So unwahrscheinlich waren die Resultate meist gar nicht.

ZSC Lions – EHC Biel: 4-3 (23,05%)

Hier scheint die Statistik besonders falsch zu sein: Ich habe ein 4-1 für die Lions mit drei Heimsiegen prophezeit. Allerdings war ein 4-3 beinahe genau so wahrscheinlich (26,28% vs. 23,05%) und daher eigentlich keine allzu grosse Überraschung. Was auf den ersten Blick verwirren mag, ist, dass ein 4-3 deutlich wahrscheinlicher ist als ein 4-2. Dies liegt daran, dass es für ein 4-2 deutlich weniger Möglichkeiten gibt – und, dass acht von neun Möglichkeiten dazu mindestens zwei Auswärtssiege erfordern. Die Bieler überraschten alle, insbesondere, weil Simon Rytz sich gegenüber der Quali deutlich steigerte – und weil der ZSC einen veritablen Fehlstart hinlegte. Übrigens: Die Wahrscheinlichkeit für den exakten Serienverlauf betrug vor der Serie gerade einmal 0,34% – das entspricht einer Wettquote von 29’883.68 Franken pro eingesetztem Franken. Diese hohe Quote kommt vor allem durch die unwahrscheinlichen zwei Auswärtssiege Biels gegen die heimstärkste Mannschaft der Liga zustande.

SC Bern – Lausanne HC: 4-3 (17,59%)

In dieser Serie hätte ich am ehesten ein Fehler erwartet – denn vom LHC gab es kaum Direktvergleiche, da die Lausanner erst ihre zweite NLA-Saison in der betrachteten Zeit spielen. Entsprechend wenig überrascht es, dass hier sowohl die wahrscheinlichste als auch die zweitwahrscheinlichste Prognose (4-1 bzw. 4-2) nicht eintraten. Ausserdem spielte der SCB plötzlich ungewohnt defensiv und passte sich an das Lausanner Spiel an – ein weiterer Faktor, der sich auf die Resultate auswirkte. Wie sieht es denn hier mit dem exakten Serienverlauf aus? Da die statistischen Chancen deutlich gleicher verteilt waren als beim ZSC, und auch weil es weniger Verlängerungen gab, war dieser Verlauf deutlich wahrscheinlicher: 1.03% oder eine Wettquote von 9’713.57 Franken pro eingesetztem Franken.

Lugano – Servette: 2-4 (20,48%)

Hierzu habe ich kaum etwas zu sagen – die Statistik behielt hier nämlich genau recht. Entsprechend hoch fällt die Wahrscheinlichkeit für den Serienverlauf aus: ganze 2,09%. Darauf zu wetten, lohnt sich nur beschränkt: es winkt eine Quote von 1:478.41, deutlich weniger als in den anderen Serien. Dabei beobachtet man einen allgemeingültigen Effekt: Je kürzer die Serie ist, desto höher ist logischerweise die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmter Serienverlauf eintritt, da es für kürzere Serien deutlich weniger Möglichkeiten gibt.

EV Zug – HC Davos: 2-4 (14,40%)

Die einzige Serie, bei der der falsche Sieger vorhergesagt wurde, ist auch diejenige mit der grössten statistischen Überraschung – besonders, weil es sich eigentlich um zwei heimstarke Teams handelte, die zuhause kaum gewinnen konnten. Daher ergab sich ein eher unwahrscheinlicher Verlauf: 1,51% betrug die Wahrscheinlichkeit dazu. Immerhin noch mehr als bei den beiden ins Wanken geratenen Favoriten – dafür ist die Wahrscheinlichkeit für ein 2-4 im Allgemeinen sehr tief. Eine Wette auf diesen Spielverlauf hätte immerhin 6’636.45 pro Franken an Gewinn ergeben.

Die Statistik war erwartungsgemäss nicht perfekt – aber doch genauer, als manche erwartet hätten und als manche selbsternannten Expertenprognosen. Daher habe ich die Serie bereits mit den Halbfinals fortgesetzt.

Playoff III – Halbfinals

Morgen beginnen die NLA-Playoff-Halbfinals, und nachdem die Voraussagen zu den Viertelfinals etwas daneben gingen (aber immerhin in drei von vier Fällen den richtigen Sieger prognostizierten!), prophezeit meine Texas-Instruments-Kristallkugel heute die Halbfinals. Wie schon im Viertelfinale gilt: Die Spielverläufe sind frei erfunden und ohne irgendwelche Gewähr, die Ergebnisse sind diejenigen, die eintreten werden, wenn die Teams streng nach Statistik spielen.

ZSC Lions – Genève-Servette: 4-3 (21,38%)

Das heimstärkste Team der Liga sollte diese Überlegenheit im eigenen Stadion eigentlich auch gegen Servette ausnützen können, allerdings sind die Genfer tendenziell auswärts besser als der EHC Biel. Ausserdem hat sich die Statistik für die Zürcher mit den beiden Heimniederlagen in Biel etwas geändert, was die statistische Heimstärke der Lions etwas vermindert hat. Dennoch sprechen 21 Siege nach 60 Minuten in 29 Heimspielen eine deutliche Sprache. Entsprechend beginnen die Zürcher wieder stark, können aber in Genf vorerst nicht reüssieren, weil Chris McSorley den vermeintlichen Aussenseiter perfekt auf den ZSC eingestellt hat. Nach vier Spielen haben beide Teams je zwei Siege gefeiert, die Lions waren aber in Spiel vier deutlich näher am Auswärtssieg: Erst in den letzten zwei Minuten treffen die Genfer zum entscheidenden 4:3-Siegtreffer. Entgegen der Erwartung ist es aber Servette, das zum ersten Break kommt, doch auf einen knappen Sieg im Hallenstadion folgt ein 2:5 in Genf. In Entscheidungsspielen ist der ZSC fast unschlagbar: die letzten fünf gingen alle an die Zürcher. Im Hallenstadion gewinnt der ZSC auch das sechste Spiel 7 in Serie und schickt Genf in die Ferien.

SC Bern – HC Davos: 4-3 (18,84%)

Dies scheint auf den ersten Blick die bisher ausgeglichenste Serie zu sein: Zum ersten Mal liegt die höchste Wahrscheinlichkeit für ein Resultat unter 20%. Der Eindruck täuscht allerdings, denn der zweit- und drittwahrscheinlichste Ausgang der Serie spricht ebenfalls für Bern. Dies ist eher ungewöhnlich und was bisher nur bei ZSC-Biel und Bern-Lausanne der Fall. Es ist also eher so, dass die verschiedenen möglichen Berner Siege alle ähnlich wahrscheinlich sind. Dies liegt vor allem daran, dass die Berner sehr auswärtsstark sind, was die Heimstärke der Davoser (nach der Quali die zweitbeste Mannschaft im eigenen Stadion!) etwas abschwächt. Bern hat zunächst Mühe mit dem HCD, weil es Guy Boucher und seinem Team nicht gelingt, aus dem gegen Lausanne gezeigten Defensivmodus wieder umzuschalten. So kann Davos 2-0 in Führung gehen, bevor Bern zuhause gewinnt und in Davos ausgleichen kann. Spiel 5 geht nach einem packenden Fight in der Verlängerung mit 5:4 an den SCB, der aber im Bündnerland seinen Sieg knapp nicht wiederholen kann. In Bern geht der HCD erst in Führung, bevor das Heimteam sich noch einmal auflehnt, das Spiel erst ausgleicht und schliesslich von seinem Publikum getragen noch dreht. Damit endet die Saison für Davos, während der SCB in der Neuauflage der Finalserie 2012 gegen die ZSC Lions antreten wird.

Würden meine Prognosen eintreffen, wüssten wir bereits vorzeitig, dass der Titel zum vierten Mal in Serie nach Bern oder Zürich ginge. Nach dem Muster der letzten Jahre (2012 ZSC, 2013 Bern, 2014 ZSC) wäre also wieder der SCB dran. Allerdings stehen uns auch zwei äusserst knappe Halbfinalserien bevor, deren Ausgang schwer vorauszusagen ist. Aus neutraler Sicht wäre ein Finale ZSC-SCB wohl wünschenswert: es wäre das Finale mit dem (theoretisch) höchstmöglichen Zuschaueraufkommen, das Duell des 1. gegen den 2., der Kampf zwischen den dominierenden Teams der letzten Jahre und wahrscheinlich auch eine spannende, attraktive Serie. Davos – Servette wäre ein eher seltenes Finale zweier Mannschaften aus der unteren Hälfte des Tableaus. Dies trat zuletzt 2012 ein, als die siebtplatzierten ZSC Lions den Fünftplatzierten schlugen – es handelte sich dabei um den SC Bern.

Übrigens: Morgen gibt es nicht nur die ersten Playoff-Spiele der Halbfinals, sondern auch einen Rückblick auf die Viertelfinals in diesem Blog – inklusive Erklärungsversuch für die eher enttäuschenden Trefferquoten der Voraussagen im Viertelfinale.

Playoff II – Viertelfinals

Gestern haben wir ja bekanntlich über die Playoff-Viertelfinals der NLA gesprochen und das erste statistisch beleuchtet. Nun ist es eigentlich schon zu spät für die genaue Analyse der vier Serien, weil die ersten beiden Spiele bereits vor fast zehn Minuten angepfiffen wurden, aber da ich momentan keine Ahnung habe, was in Zürich und in Bern passiert ist, schreibe ich diesen Artikel trotzdem völlig neutral nieder. Zunächst einmal zur Statistik: Die Wahrscheinlichkeiten aus dem letzten Beitrag sind gar nicht schlecht geeignet, um einen Qualifikanten festzulegen. Allerdings stimmen sie nicht genau, da sie das Abwechseln zwischen Heim- und Auswärtsspielen nicht berücksichtigt, sondern eine Art Schnitt aus den Statistiken für beide „Richtungen“ erstellt. Wie beheben wir das?

Zuerst müssen wir wissen, auf wie viele Arten eine Playoff-Serie verlaufen kann (70), und wie viele Kombinationen von Heim- und Auswärtssiegen so möglich sind (insgesamt 20 – die anderen 50 sind nur eine andere Reihenfolge von Heim- und Auswärtssiegen, aber dieselbe Anzahl an Siegen pro Halle). Dann errechnen wir die Wahrscheinlichkeit für jede Kombination und addieren diese Wahrscheinlichkeiten, die zum gleichen Resultat führen. Dies ist ziemlich viel Rechenarbeit, weshalb ich die Serien mit einem Programm auf dem TI Voyager simuliert habe. Beispiel gefällig? Ein ZSC-Sieg gegen Biel mit 4:2 liesse sich auf drei Arten erreichen:

  • Der ZSC gewinnt dreimal zu Hause und einmal in Biel (nämlich das letzte Spiel), Biel gewinnt zweimal zuhause. Dies geht nur auf eine Art.
  • Der ZSC gewinnt zweimal zu Hause und zweimal in Biel, Biel einmal daheim und einmal im Hallenstadion. Dafür gibt es sechs Möglichkeiten.
  • Der ZSC gewinnt dreimal in Biel und einmal zuhause, Biel siegt zweimal auswärts. Dies ist auf drei verschiedene Arten möglich.

Schauen wir nun also in die Zukunft der vier Viertelfinalserien. Die Serien- und Spielverläufe sind praktisch frei erfunden (wenn auch nicht ganz ohne Grundlage), das Ergebnis ist jeweils das wahrscheinlichste Resultat einer Serie der beiden Teams.

ZSC Lions – EHC Biel: 4-1 (26,28%)

Der ZSC zeichnet sich vor allem durch eine unglaubliche Heimstärke aus: 76% beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass der ZSC zuhause gegen Biel gewinnt (egal, ob in der Verlängerung oder nach 60 Minuten). Die Lions haben im Hallenstadion nur einmal nach 60 Minuten verloren – in der 50. Runde gegen Lugano, als der Qualifikationssieg schon feststand. Zuhause ist Biel hingegen leicht im Vorteil. Entsprechend wird sich diese Serie entwickeln: Die Zürcher feiern zunächst zwei souveräne Heimsiege und zittern sich in Biel zu einem knappen 2:3, verlieren aber in Spiel Vier in Biel in der Verlängerung. Die Seeländer schöpfen noch einmal Hoffnung, aber kommen nicht gegen die heimstarken Lions an: Roman Wick trifft 50 Sekunden vor Schluss ins leere Tor und bringt den ZSC definitiv ins Halbfinale.

SC Bern – Lausanne HC: 4-1 (20,91%)

Dies ist eine sehr schwere Serie, da für den LHC kaum Daten für Direktvergleiche bestehen. Daher wurde dafür diese Statistik nicht berücksichtigt, was natürlich die Genauigkeit beeinflusst. Lausanne hatte vor allem defensiv brilliert, während der SCB lange mit dem Qualisieg liebäugelte. Aber wie läuft denn nun diese Serie ab? Lausanne hat von Beginn weg unter dem Berner Druck zu leiden, kann aber trotzdem nach einer knappen Niederlage am Samstagabend zwei Tage später in der Patinoire de Malley mit einem hart erkämpften und teils von Marco Bührer ermöglichten 3:1 ausgleichen. Auch in Spiel 3 sieht es erst gut aus für die Waadtländer, doch Martin Plüss‘ Doublette beim Stand von 0:1 im zweiten Drittel wird zum Wendepunkt in dieser Serie. Von da an gerät der SCB nicht mehr ins Stocken und kommt ungefährdet ins Halbfinale.

HC Lugano – Genf-Servette: 2-4 (20,48%)

Die Statistiken aus diesem Jahr sprechen in dieser Serie für die Luganesi, Servette hat allerdings den Direktvergleich auf seiner Seite und stellt den Angstgegner Luganos dar – 10 der 20 letzten Duelle gewann Servette nach 60 Minuten. Die Genfer sind statistisch etwas heimstärker, während Lugano besonders zuhause bewiesen hat, dass es sich quälen kann: 6 von 8 Verlängerungen (oder Penaltyschiessen) in der Resega gewannen die Tessiner. Es wird auf jeden Fall eine heiss umkämpfte Serie werden… Lugano reitet auf der Welle der jüngsten Siege und gewinnt zuhause Spiel 1, Servette gleicht in Genf aus. Spiel 3 entwickelt sich zunächst gut für die Genfer, bevor Damien Brunner zur Gala ansetzt, erst den Anschlusstreffer erzielt, dann den Ausgleich durch Petterson vorbereitet und in Überzahl erneut trifft, bevor Servette in den letzten Sekunden ausgleicht. In der Overtime beweist Lugano seine Qualitäten und geht in der Serie mit 2:1 in Führung. Auch Spiel vier geht in die Verlängerung, nachdem die Luganesi erneut eine tolle Aufholjagd zeigen – diesmal behält Servette im Penaltyschiessen die Oberhand, schöpft neue Hoffnung und löst mit drei Siegen in Folge das Halbfinalticket als erster Sechstplatzierter seit über fünf Jahren.

EV Zug – HC Davos: 4-3 (21,28%)

Der EVZ und der HCD sind die Nummer 4 und 5 der Liga, aber mit Abstand die zweit- und drittstärkste Heimmannschaft der Qualifikation! Beide haben eine etwa 50-prozentige Chance, zuhause ihren Playoff-Gegner nach 60 Minuten zu schlagen, die sie zunächst auch wahrnehmen. In Spiel 5 gelingt den Davosern in der Verlängerung das Break in der Bossard-Arena dank einem Zuckerpass aus der Verteidigung, den Andres Ambühl perfekt verwertet. Im sechsten Spiel können die Zuger zwar die Serie wieder ausgleichen, verlieren aber Lino Martschini mit einer Verletzung und den erneut gesperrten Josh Holden. Das schweisst die Mannschaft zusammen: In Spiel sieben überrennen die dezimierten Zuger einen HCD, der nach sechs harten Playoff-Fights keine Energie mehr hat, um sich den Zugern zu widersetzen, der EVZ schiesst die Davoser mit 6:2 aus der Bossard-Arena und beendet die Ära Von Arx bei den Bündnern.

Playoff I – statistische Viertelfinals

Was haben so ziemlich alle Sportfans der Welt gemeinsam? Wenn ein wichtiges Spiel ansteht, wollen sie alle schon vorher wissen und erraten, wie es ausgehen wird. Nun kann man entweder Aufstellungen, Kader, Formstände und alle anderen verfügbaren Daten hinzuziehen und wild werweissen, oder man kann die Statistiken, heutzutage leicht online zu finden, befragen und in die mathematische Kristallkugel schauen. Nun habe ich zwar nur äusserst knapp die Mathematikmatur geschafft, aber nie viel Probleme mit Wahrscheinlichkeit gehabt. Also habe ich anlässlich der NLA-Playoffs meinen alten Voyager 200 ausgegraben und ein Programm geschrieben, das mir die Wahrscheinlichkeiten sowie die (fairen) Wettquoten für einen Heimsieg, ein Unentschieden oder einen Auswärtssieg berechnet (zu Verlängerung und Penaltyschiessen kommen wir später noch) sowie die Statistiken der 8 Playoff-Teams zusammengestellt, um den Schweizer Meister jetzt schon zu kennen. Verfahren und Ergebnisse präsentiere ich also nun hier.

Zunächst einmal ein paar allgemeine Facts zu den Playoffs. In den letzten Jahren kam es im Viertelfinal zu sehr wenigen Überraschungen. Sehen wir jedes Jahr als ein Spiel einer Serie an, enden die Serien zwischen 1. und 8. sowie zwischen 3. und 6. mit einem glatten 4:0 für den Favoriten. Der 7. konnte sich immerhin einmal in fünf Jahren (ZSC Lions gegen Davos 2012) durchsetzen, der 5. bezwang den 4. immerhin zweimal (unter anderem ebenfalls 2012, als im Finale der fünftplatzierte SC Bern dem ZSC als 7. der Quali unterlag), was aber immer noch vergleichsweise wenig Überraschungssiege sind. Zu diesen kommt es, wenn überhaupt, im Finale, wo in den letzten sieben Jahren der besser platzierte Club nur dreimal auch Meister wurde.

Nun aber zum Playoff 2015. Für die statistische Berechnung habe ich die Direktvergleiche der letzten fünf Jahre herbeigezogen, ausserdem die Heim- und Auswärtsresultate der gerade vergangenen Qualifikation. Wir betrachten nun die erste Partie, ZSC Lions gegen EHC Biel. Im Direktvergleich konnte der ZSC in den letzten fünf Jahren gegen die Seeländer 11 Spiele von 20 gewinnen, 7 davon zuhause. Biel gewann hingegen lediglich viermal, und in fünf Jahren nur einmal in Hallenstadion. Die restlichen fünf Spiele gingen in die Verlängerung oder ins Penaltyschiessen. Biel gewann diese Saison 15 Mal, der ZSC fast doppelt so viele Siege feiern, nämlich deren 27. Die Zürcher sind also statistisch eindeutig im Vorteil. Füttere ich mein Programm mit diesen Statistiken, erhalte ich eine Wahrscheinlichkeit für einen ZSC-Sieg von 52%, 23% für Biel und 26% der Spiele werden in eine Overtime gehen.

Da wir aber in einer Playoff-Serie sind und diese über mehrere Spiele führt, ist dies nicht die Wahrscheinlichkeit für ein ZSC-Weiterkommen. Dazu müssen wir nämlich erst noch herausfinden, auf wie viele Arten eine Playoff-Serie ausgehen kann. Da ein Sieg in der Verlängerung im Playoff dasselbe ist wie ein Sieg nach 60 Minuten, können wir mit zwei möglichen Ausgängen eines Spiels rechnen – einem Bieler Sieg und einem ZSC-Sieg. Für sieben Spiele hintereinander zwischen den beiden Teams gäbe es also theoretisch 2^7 = 128 Möglichkeiten. Diese enthalten aber auch Ergebnisse wie 6:1, die in einer Playoff-Serie nicht möglich wären, da diese endet, sobald eine Mannschaft sieben Siege auf dem Konto hat. Die tatsächliche Anzahl möglicher Ausgänge liesse sich über Binomialverteilungen berechnen oder grafisch mit einem Wahrscheinlichkeitsbaum – ich habe mich für letzteres entschieden, einerseits, um den Beitrag etwas anschaulicher zu gestalten, andererseits, weil ich Binomialverteilungen nicht besonders mag. Bei beiden Varianten kommt dasselbe Resultat hinaus – es gibt 70 Möglichkeiten, wie eine Best-of-7-Serie verlaufen kann, wobei über die Hälfte – 40 davon – auf die Möglichkeiten 4:3 oder 3:4 entfallen. Dieser Baum sieht in etwa so aus (inklusive hässlicher Linienführung):

20150227_182307

Um die korrekte Wahrscheinlichkeit für einen Sieg der Lions oder des EHCB zu kennen, müssen wir aber noch die 26% Unentschieden verteilen. Dies geschieht wieder mithilfe des Programms – als Anzahl Siege/Niederlagen benutzen wir nun die Siege/Niederlagen nach Verlängerung, während wir bei den Unentschieden 0 eingeben – wodurch wir die Wahrscheinlichkeit eines Zürcher (28,27%) und eines Bieler (71,73%) Sieges in der Overtime erhalten. Diese müssen wir dann noch mit 0.26 (also der Wahrscheinlichkeit eines Unentschiedens) multiplizieren, da diese Wahrscheinlichkeiten ja nur in den 26% der Spiele relevant sind, die in eine Verlängerung gehen. Addieren wir diese Wahrscheinlichkeiten nun zu den vorher errechneten für einen „direkten“ Sieg der Teams dazu, kommen wir auf eine Wahrscheinlichkeit von 58.85% für einen ZSC-Sieg und entsprechend 41,15% für einen Bieler Sieg. Die Formel dazu lautet

p(ZSC) = p(ZSC Sieg) + p(ZSC Sieg VL)

wobei man für den EHC Biel einfach die Werte des ZSC mit denen der Bieler ersetzt. Nun wollen wir also wissen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für ein bestimmtes Resultat ist, z. B. für ein 4:2 für den ZSC. Dazu müssen wir die Wahrscheinlichkeiten für einen Sieg der Teams so oft multiplizieren, wie die Teams gewinnen sollten, sowie mit der Anzahl möglicher Wege, die wir mit dem Baum herausgefunden haben (oder eben mit den Binomialverteilungen), multiplizieren. Als Formel für ein 4:2 sieht das so aus:

p(4:2 ZSC) = p(ZSC)^4 * p(EHCB)^2 * 10 = 20,31%

Für die Wahrscheinlichkeit eines ZSC-Sieges im Allgemeinen müssen wir nun noch die Wahrscheinlichkeiten für ein 4:0, ein 4:1 und ein 4:3 berechnen und sie addieren. Dabei erhalten wir Wahrscheinlichkeiten von 11.99% für ein 4:0, 19.74% für ein 4:1 sowie 16.72% für ein 4:3. Daraus ergibt sich eine totale Wahrscheinlichkeit für eine Halbfinalqualifikation der Lions von

11,99% +  19,74% + 20,31% + 16,72% = 68.76%

Für die Bieler können wir es uns nun einfach machen und die Gegenwahrscheinlichkeit berechnen. Damit erhalten wir für den EHCB folgende Wahrscheinlichkeit:

100% – 68.76% = 32.42%

In Wettquoten umgerechnet (1 geteilt durch die Wahrscheinlichkeit) wären dies übrigens 1.45 auf ein ZSC-Weiterkommen und 3.08 auf Biel. Die höchste Quote erhielte man für ein 0:4 der Seeländer – dafür erhielte man immerhin 34.88 pro eingesetztem Franken. Allerdings erhielte man diese Wettquoten nicht wirklich, einerseits, weil der Buchmacher mit diesen Quoten nichts verdienen würde, andererseits, weil diese Berechnung zu einfach ist. Warum dies so ist, und was eigentlich mit den anderen Teams ist, wird in Teil 2 dieser kleinen Playoff-Serie stehen.

Music for Europe Part III (this time in English!)

It happened! For the first time ever, a text on Blog ohne Sinn is written in English. The reason for it? It will be, like last year, my personal review of the six songs competing tomorrow for the right to represent Switzerland in the 2015 Vienna Eurovision Song Contest. And, unlike last year, I want the people from ESCNation to be able to read it if they feel like they are interested in my opinion. Last year, I reviewed five out of six songs when YouTube refused to work, and the winner was the one I didn’t  review. I have been sceptical, however Sebalter ended up bringing home the best result of Switzerland since 2005 and the best result of a Swiss singer since 1993, ending up 13th. So now, no more talking about my prediction skills and more talking about music!

The songs can be found here.

01: Andy McSean – Hey Now

My first impression of the studio is quite good. It’s a pop song (how surprising), feeling summer-y with that guitar and all that, and has quite a catchy chorus. Unfortunately, Andy ran out of lyrics in the second part of the song (not that they are that awesome before), leaving us with a song structure that feels a bit like a crossover of Anna Rossinelli and Sinplus – a long „doo-do-do-doo“ section and some repetition. Now let’s take a look at the live performance. While I can’t hear major mistakes in Andy’s singing and I think he looks like a cool guy (apart from his watch!), the song seems more monotonous live, which is rather weird. Maybe he should take some energy out of the verses, or give some more during the chorus (or both), but something needs to be done in my opinion. It is a very radio-friendly song, as Andy says himself, but I’m not sure if it’s ESC-suitable. However, if he stages it a bit like Malta ’13 and maybe with some minor changes done to it, who knows… I still prefer this Hey Now though.

02: Deborah Bough – Take me back to 23

Listening to this hurts my soul. Badly. It has so awesome verses, I’m waiting for the chorus – and then there’s nothing. Compared to the verses, the chorus is so generic pop (it’s still not really generic, but the verses sound like something awesome and „new“, and then this chorus comes and kills it) it’s disturbing. What I really like though is the rhythm of the song in general, and especially of the lyrics! Now the live performance – somehow the chorus sounds even worse there. She managed it that the first chorus didn’t feel like a jump up to me but rather a step down. The question for me is here if I have to treat this as a final song or as a work in progress – if it’s the second I like it better than Hey Now, but as a finished song, this is just not strong enough. But please, spice this up a bit with a great staging and a slightly different arrangement that makes those choruses shine and feel like a chorus and I can see us doing well!

03: Licia Chery – Fly

La Romandie has been underrepresented lately in Switzerland’s ESC record (There hasn’t been a Romand representing us in my lifetime, with the last one being Cathy Leander in 1996, about two weeks before my birth) and Licia certainly would like to change that. Unless the last years, the French part of Switzerland didn’t send a chanson to Kreuzlingen, but chose a black girl with very short hair and… interesting facial expressions while singing. Her song is typical Swiss pop music, and that’s what makes it hard to say something about it for me, it’s the type of music that’s played all the time in the radio, and it doesn’t stand out too much (actually the thing that caught my ear the most is the background singing and the guitar) from the usual radio stuff. But her favourite territory seems to be the stage. I just love watching Licia perform because she seems to have so much fun on stage, which I also said about Sebalter’s ESC performance. The song still is pleasant but not very much more to me, but if the performance is good and fun and the vocals are there, this might not be too important! I’m really interested how this looks on a bigger stage tomorrow.

04: Mélanie René – Time to Shine

We’re not sending a Shine, but maybe a Time to Shine? I love how this starts. I expected her to go all bright and party in the chorus, instead it became darker and bigger. After the second chorus, this has some kind of Albanian signature guitar solo, but it isn’t too disturbing cause it somehow fits into the vibe of the song, and cause I love guitar solos of course. We are definitely no party people if we make a song like this, Time to Shine sounds more like motivating a medieval army for battle. Add some hard rock guitars and this might be playing in every National League A locker room in the country’s hockey stadiums. But how does Mélanie deliver live? Compared to the video, she lacks some energy which makes her sound too vulnerable for a „scary“ song like this, but as I have this feeling about all singers it might be due to SRF’s mixing as well. What isn’t due to SRF’s mixing is the fact I think she’s not really hitting the notes a few times. The performance is hard to judge cause the bright backdrop makes it slightly ridiculous and a bit parodic. As we won’t have it at ESC we might be fine, but I kinda fear it will end up like Mei did last year. On va voir…

05: Timebelle – Singing about Love

Back to Swisspopland we go! A bit more rock-ish in the verse than the average pop song (and therefore standing out a bit) but not too much to scare grandma watching SRF1 every saturday evening,  I see them as the favs for the victory tomorrow. And not completely unjustified I’d say, as it’s catchy and cool, has a nice vibe and doesn’t offend anyone. The performance somehow makes the song seem more repetitive than the studio (it is a bit), but it’s okay, just a bit too much reminding me of the terribly boring Malta ’14. I’m glad they didn’t carry on showing the singer and the accordeonist together like in the beginning, cause it feels too much like two best friends acting as lovers. Not as bad as Paula & Ovi (the risk was there, she’s from Romania too…) but still not what I’d like to see from someone supposed to be a couple, which I think they were. It might be refreshing in an ESC context. For me it’s just boring, cause, as I said, we’re back to Swisspopland and to radio SRF3.

06: Tizana – Only Human

Tiziana ticks quite a few boxes on the cliché list: Young singer with good voice – Check. The Voice candidate (and in her case winner) – Check. Female ballad – Check. And yes, I do find it boring. Her voice is good, I’m not doubting that, but it’s not really recognizable. The song sounds a bit like something Adele or Birdy rejected to me, and the whole thing is just so… typical. Moving on to the live performance, well you won’t win The Voice if you’re not able to deliver a vocal performance. Actually there are even some points where I’m quite impressed by the performance, but that doesn’t change the fact I don’t like the song. It also doesn’t change the fact that there are and will be more of this type at the contest, and usually only one (or two) do really well. Being second-half-second-semi, I probably won’t be the only one to think „oh, another ballad…“ and kinda forget it again. It’s kinda the opposite of Singing about Love – standing out in this semi, but probably rather drowning in an ESC context. However, ballads can be very effective, and maybe Tiziana could be the one to set the scoreboard on fire this time?

My conclusion

I am mainly going by personal taste but also adding a bit of  my predictions for the contest, so here’s my ranking:

  1. Mélanie René – Time to Shine
  2. Deborah Bough – Take me back to 23
  3. Andy McSean – Hey Now
  4. Timebelle – Singing about Love
  5. Licia Chery – Fly
  6. Tiziana – Only Human